Rennradler in Italien

Info in Kürze:

Ziel Cesenatico, Italien
Zeitraum 14.05.22 – 21.05.22
Teilnehmer RCO 7
Teilnehmer Windschattenflitzer 9

Auf Initiative der Windschattenflitzer aus Aalen (großes Danke an Joe Bader) wurde eine gemeinsame Fahrt nach Italien geplant. Das Ziel war Cesenatico, ein Urlaubsort in der Region Emilia-Romagna, direkt an der Adriaküste. Da die Windschattenflitzer vor Jahren schon einmal in Cesenatico waren, wurde wieder das Hotel Savoia Cesenatico gewählt. Das Hotel liegt in zweiter Reihe zum Strand, so hatten wir die Vorteile der Nähe zum Meer und gleichzeitig eine etwas ruhigere Lage.

Insgesamt waren 9 Mitglieder der Windschattenflitzer und 7 Mitglieder der RCO-Rennradgruppe dabei. Unter den 16 Personen waren 4 Frauen und 12 Männer.
Zahlreiche Touren wurden schon im Vorfeld geplant und ausgetauscht. Um unterschiedlicher Fitness und ungleichen Fahrtechnik gerecht zu werden gab es auch immer die Möglichkeit, die Routen verändert oder abgekürzt zu fahren. Teilweise wurden auch mal ganz andere Routen gefahren.

 

Tag 1 (14.05.222)

Fahrt nach Cesenatico in Fahrgemeinschaften. Zu dritt in einem Auto, jeweils 3 Räder wurden auf dem Radständer verstaut und dann ging es über Fernpass und Brenner nach Italien. Unterwegs haben wir auf der Autobahn auch noch ein Auto der Windschattenflitzer getroffen. VW Bus mit Rennrädern und AA-Kennzeichen – das können nur die Windschattenflitzer sein.
Nach der Ankunft in Cesenatico wurden die Zimmer bezogen und danach ging es gleich auf die erste, kürzere Tour zur Akklimatisierung.

                

 

 

 

 

 

 


Tag 2 (15.05.22)

Tour mit 125 km und ca. 1500 hm, von Cesenatico nach Cesena, dann der höchste Punkt mit 780 m in der Nähe von Sant’Agata Feltria. Lange Anstiege bei sommerlichen Temperaturen machten einzelne Abschnitte sehr schweißtreibend. Schnelle Abfahrten mit engen Kurven waren die Belohnung dafür. Für den obligatorischen Espresso war natürlich auch noch Zeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tag 3 (16.05.22)

Heute war das Ziel San Leo, die Gemeinde liegt auf einem Hügel mit tollem Ausblick. Hier wurde auch die Mittagspause verbracht. Es erwartete uns auch schon die zweite, etwas kleinere Gruppe. Mit einer anderen, etwas einfacheren Anfahrt trafen sie ein bischen früher ein. Dafür war der Ort für die Pause schon ausgesucht. Hugo, der ein paar zusätzliche Höhenmeter absolvierte komplettierte die Gruppe.

      

 

 

 


Tag 4 (17.05.22)

San Marino,  ist die vermutlich älteste bestehende Republik der Welt mit einer Geschichte, die der Überlieferung nach bis auf das Jahr 301 mit der Gründung durch den heiligen Marinus zurückgeht. Sie war das Ziel des heutigen Tages.
San Marino ist ein Zwergstaat mit einer Bevölkerung von rund 30.000 Einwohnern auf einem Felskamm des Monte Titano.

Nach einer langen Anfahrt mit einem kräftezehrenden Anstieg zum Regierungspalast Palazzo Pubblico freute sich die ganze Gruppe auf den Zwischenstopp mit einer Einkehr direkt am Palast.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tag 5 (18.05.22)

Heute war sich die Gruppe nicht ganz einig. Für manche sollte es ein Ruhetag werden, die Beine hochlegen, ein bischen am Strand spazieren gehen. Andere konnten die Beine nicht stillhalten und starteten doch noch zu einer kurzen Tour. Einer ging sogar joggen!
Nachmittags „wanderte“ die Gruppe dann zum alten Teil von Cesenatico. Der Hafen von Cesenatico wurde von Leonardo da Vinci geplant. Er ist durch seine Form effizient gegen Versandung geschützt. Im Hafen liegen einige Museumsschiffe, auf dem Weg dorthin kommt man aber auch an aktiven Fischerbooten vorbei. Der Hafenkanal zieht sich durch die gesamte Altstadt. Rechts und links des Kanals gibt es zahlreiche Cafés, Shops und Restaurants. 

Bemerkenswert ist die Fahrt mit einer Minifähre von einer Kanalseite auf die andere. Man spart sich den Gang zur nächsten Brücke. Die Überfahrt dauert nicht mal eine Minute.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 


Tag 6 (19.05.22)

Entlang der Küste auf einer Panoramaroute ging es heute nach Pesaro. Direkt am Meer wurde dann die Mittagspause gemacht, mit Piadine und Espresso. Sagenhafte Ausblicke bei Topwetter, was will man mehr?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tag 7 (20.05.22)

Die Königsetappe, mit 133 Km und über 2000 Hm hat sich die Gruppe heute einiges vorgenommen. Insgesamt 4 Gipfel wurden dabei gemeistert. Die Gipfel sind auch Teil des Nove Colli (https://www.novecolli.it/de-DE) einem Rennrad-Event mit 12000 Teilnehmern. Die Anfänge des Nove Colli reichen bis ins Jahr 1971 zurück. Mittlerweile eines der größten Radsportevents Europas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tag 8 (21.05.22)

Abreise! Nach einer Woche mit tollen Touren, super Wetter, gutem Essen, tollen Leuten und Gesprächen ging es nach dem Frühstück wieder zurück nach Deutschland. Es waren sich alle einig, dass die gemeinsame Reise der Windschattenflitzer aus Aalen und des RCO eine gelungene Sache war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.