Weinfahrt und Wanderung mit Dagmar am 16. März

Weinfahrt und Wanderung

Tourleiter/in: Donald Käser
Ziel: „Aubesen“ in Stuttgart-Münster
Termin: 16. März 2019
Treffpunkt: 10.00 Uhr am Bahnhof Oberkochen
Wetter: anfangs bewölkt und regen dann sonnig
Wandertour: ca. 11 km

Es war am Samstag, dem 16. März kein angenehmer Start zur Weinfahrt, denn als wir uns um 10:00 Uhr am Bahnhof trafen, regnete es, und dazu blies ein kräftiger Wind.

Dann streikte auch noch der Fahrkartenautomat, und so waren wir gezwungen, als „Schwarzfahrer“ bis Aalen zu fahren.

Zum Glück hatten wir in Aalen 10 Minuten Wartezeit bis der Zug nach Stuttgart abfuhr, und diese Zeit reichte Dagmar, unsere Tickets dort zu lösen.

Von nun an lief aber alles nach Dagmars Plan, und in Waiblingen stiegen wir in quasi ohne Aufenthalt in die S-Bahn um, fuhren dann gerade mal 1 Station weiter bis nach Fellbach, und stiegen dort nach kurzer Wartezeit in den Bus, der uns zum Start der Wanderung, nach Oeffingen brachte.

Pünktlich um 12 Uhr, beim Start der Wanderung, riss die Wolkendecke auf und die Sonne begleitete uns nun bis zum Ende unserer Wanderung.

Auf dem Aussichtspunkt Oeffinger Berg genossen wir die schöne Rundumsicht, und

konnten auch beinahe auf unser nächstes Ziel hinabsehen, den Landungssteg am Neckar zwischen Remseck und Hofen.

Von dort ging die Wanderung weiter entlang des Neckars, wir besichtigten in Hofen die dortige Burgruine, erreichten bald den „Max-Eyth-See“, und folgten weiter dem Neckar bis zu unserem Ziel in Stuttgart-Münster.

Ganz auffallend war im Neckartal zu sehen, dass die Natur hier viel weiter ist als auf

unserer rauen Ostalb, und am schönsten zeigten uns dies die wunderschön blühenden Forsythien in den Gärten.

Es war eine herrliche Wanderung, bei sehr schönen Wetter, und die vielen Radler denen

wir begegneten, machten uns zwar etwas neidisch, aber sie steigerten bei uns auch die

Vorfreude auf die neue Radsaison.

Nach 11 km, und ca. 3 Stunden Wanderzeit erreichten wir unser Ziel, und alle waren

voll des Lobes für die kleine Emilia, die so tapfer, und ohne zu klagen, diese Wanderung mitmachte.

Im „Aubesen“ warteten unsere Radclubfreunde Christine und Uwe schon auf uns, und so wuchs unsere Gruppe auf 14 Personen an.

Dagmar hatte für uns ein Nebenzimmer reserviert, und zu unserer Freude wurden wir ziemlich schnell mit Speisen und Getränken versorgt.

Da stieg das Stimmungsbarometer natürlich noch deutlich an, und bei dem gutem Essen, einem sehr guten Riesling und einem gehaltvollen Trollinger, verging die Zeit natürlich wie im Flug.

Familie Wieland musste mit Emilia etwas früher die Heimreise antreten, aber auch

uns rief Dagmar gefühlsmäßig viel zu früh zum Aufbruch.

Bevor wir uns verabschiedeten, bedankte sich die Gruppe bei Dagmar mit einem kleinen Weingeschenk für die hervorragende Planung und Durchführung dieser Weinfahrt.

Dass auch noch das Wetter es so gut mit uns meinte, war einfach das Glück des Tüchtigen, und da auch die Heimfahrt gut geplant war, erreichten wir nach dieser wunderschönen Weinfahrt, pünktlich um 20:42 Uhr, wieder unser Oberkochen.

19. März 2019 D. Käser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.